Evangelisch Kirche in Mannheim

Sprung

Fernsehturm

Seilgarten

  • Herzlich Willkommen

    auf der website vom Seilgarten "just try it"

    Trainingszentrum für Teamentwicklung und Persönlichkeitsschulung

    der Evangelischen Kirche in Mannheim.

     

     

     

     

     

    "just try it"  ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche (EKMA und EKIBA) und Arbeitsschwerpunkt des Evangelischen Kinder- und Jugendwerks in Mannheim. Unser Ziel ist es Menschen und Gruppen zu fördern.

    Um ein Training zu buchen melden sie sich unter Tel.: 0621/77736639 oder
    Email:
    seilgarten@ekjm.de

     

     

    Was uns wichtig ist: 

    GemeinschaftGemeinschaft

    Unsere Trainings fördern die Kernkompetenzen wie Kooperations-, Kommunikations-, Konflikt- und Empathiefähigkeit, sowie Zuverlässigkeit und Umsichtigkeit. Unser Angebot richtet sich an alle Gruppen z.B Sportvereine, Schulklassen, soziale Träger, Firmen etc.

     


     

    SprungMut

    Der Einzelne kann im Seilgarten an seine Grenzen kommen und diese erweitern. Fähigkeiten werden entdeckt und Selbstbewusstsein aufgebaut.


     

    LaufVertrauen

    Übungen und Trainings in einem Seilgarten eignen sich in besonderem Maße für die Vermittlung von sozialen Kompetenzen als Schlüsselqualifikationen. Initiative, Mut und Verantwortung sind genauso gefragt wie Sorgfalt, Konzentration und Vertrauen!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Nachrichten von der Stadt Mannheim, 8.10.2015:

    Seilgarten wiedereröffnet: „just try it“!

    Erster Bürgermeister Christian Specht an der Kletterwand


    Wiederinbetriebnahme des Seilgartens "just try it"

     

    Erster Bürgermeister Christian Specht im Kreis der Sponsoren, links im Bild: Lutz Wöhrle, EKJM


     

    Erster Bürgermeister Christian Specht vor dem Hochseilgarten


    Gemeinschaft, Mut, Vertrauen: Auf diesen drei Pfeilern fußt das Konzept des Seilgartens „just try it“. Bereits 2002 eröffnet, wurde die Anlage im Pfeifferswörth gestern nach siebenmonatiger Umbauphase wieder für den Betrieb freigegeben. 

    Ein 150.000 Euro-Projekt, das nur durch das Engagement zahlreicher Spender zu realisieren war, die zwei Drittel als Sach- und Geldspenden beisteuerten. Das restliche Drittel kommt aus Kirchenhand. Neben dem Austausch aller Holzelemente wurden mit bis zu zwölf Meter hohen Elementen wie dem „Snake Tree“ oder der „Coaching Bridge“ und der acht Meter hohen Kletterwand auch neue Herausforderungen errichtet.

    „Mut derjenigen, die springen, und Mut derjenigen, die halten – das ist hier gefragt“, sagte Erster Bürgermeister Christian Specht, nachdem Anja Süntzenich aus neun Meter Höhe gut gesichert den symbolischen Einweihungssprung vollzogen hatte. Ein besseres Bild als dieses könne es aktuell kaum geben, um zu vermitteln, dass man sich in Extremsituationen aufeinander einlassen kann“, so Specht mit Blick auf das Thema Flüchtlinge. An Dekan Ralph Hartmann gewandt erklärte er, dass hier in ein „anderes Stück Kirche“ investiert worden sei. Zentral an einem Ort, an dem täglich 40.000 Autos vorbeifahren. 40.000 potenzielle Kunden, die hier jedoch keinen Abenteuerspielplatz, sondern gelebte und bewegte Kirche vorfänden. „In diesem Seilgarten geht es nicht um den individuellen Kick, sondern um das Erlebnis des sich aufeinander Einlassens“, unterstrich der Erste Bürgermeister das erlebnispädagogische Konzept. Ein Konzept, das sich unter anderem an Schulklassen, Sportvereine, Firmen und soziale Träger richtet. An Menschen mit und ohne Behinderung, die sich als Einzelner nicht selbst, sondern gegenseitig sichern, um so soziale Kompetenzen wie Kooperations-, Kommunikations-, Konflikt- und Empathiefähigkeit, Zuverlässigkeit und Umsichtigkeit zu erwerben.

    Specht dankte Seilgartenleiter Lutz Wöhrle und seinen Trainern, die jährlich mehr als 100 dieser Gruppen anleiten. „Das sind Erfahrungen, die bleiben hängen“, betonte auch Landesjugendreferent Mike Cares und bedankte sich, dass dieser für die Kirche finanzielle Kraftakt dank der Sponsoren gestemmt werden konnte. Stadtjugendpfarrer Bernd Bruksch erteilte dem wiedereröffneten Seilgarten seinen Segen, so dass Dekan Hartmann und Erster Bürgermeister Specht guten Mutes selbst zur Tat schritten, um ein Stück der neuen Kletterwand zu erklimmen. Gut gesichert und im gegenseitigen Vertrauen, versteht sich.

    Stadt Mannheim)